Inhalt

Stellen Sie sich vor, Sie fahren ein Auto, das 60 Liter auf 100 Kilometer benötigt und dessen Motor sogar dann noch läuft, wenn Sie nicht mehr fahren. Blödsinn, oder?! Aber genau das könnte bei Ihnen zu Hause im Heizungskeller passieren. Nur, dass das Auto dort „Heizungspumpe“ heißt.

Heizungspumpe – was ist das?

Egal, ob Sie zu Hause mit Erdgas, Pellets oder Solarenergie heizen – ohne die Heizungspumpe läuft nichts. Sie transportiert das erwärmte Wasser vom Heizkessel zu den Heizkörpern und sorgt so dafür, dass es in den Räumen warm wird.

Doch im Gegensatz zu anderen elektrischen Geräten im Haushalt leistet die Heizungspumpe ihre Dienste meist unbeachtet. Dabei gehört das kleine Gerät im Keller zu den größten Stromfressern im Haushalt.

Wann tauschen Sie und sparen bares Geld?

In deutschen Haushalten sind ca. 25 Millionen veraltete Heizungspumpen im Einsatz. Diese sind ineffektiv und treiben die Stromkosten unnötig nach oben. Nach einer Modellrechnung kostet der Stromverbrauch einer alten Pumpe für einen Drei-Personen-Haushalt etwa 100 – 150 € jährlich. Eine neue effiziente Pumpe verursacht dagegen nur noch Kosten von 10 – 30 € im Jahr.

Werfen Sie einen Blick auf das Typenschild Ihrer Heizungspumpe. Ist diese älter als zehn Jahre, lohnt der Austausch auch, wenn sie noch funktioniert sollte.

Übrigens: Auch als Mieter sollten Sie sich bei Ihrem Vermieter nach dem Alter der Heizungspumpe erkundigen. Denn die hohen Stromkosten für die alte Pumpe zahlen vermutlich Sie.

Quelle: www.Co2online.de

Im Normalfall kostet ein Pumpentausch inklusive Montage zwischen 300€ und 450 €. Seit August bezuschusst zudem der Staat Ihren Pumpentausch mit einer Förderung von 30%. Finanziell macht sich ein Pumpentausch bereits nach wenigen Jahren bezahlt. Über die gesamte Lebenszeit der Heizungspumpe kommen schließlich insgesamt bis zu 3.000 € Kostenersparnis zusammen. Wählen Sie einen Installateur Ihres Vertrauens und lassen Sie sich beraten. Beim der Wahl der Heizungspumpe sollten Sie auf die Kennzeichnung Energie-Effzienz-Index (EEI) <0,2 achten. Dies sind besonders energieeffiziente Geräte.