Inhalt

Während Sie in der Arbeit sitzen und ihre Elektrogeräte zu Hause vermeintlich ausgeschaltet sind, läuft Ihr Stromzähler. Zwar nur langsam, aber doch stetig. Die Ursache sind Leerlaufverluste. Laut Umweltbundesamt belaufen sich die Kosten aller Leerlaufverluste in Deutschland auf jährlich über 4 Milliarden Euro.

Doch wie entstehen Leerlaufverluste?

Quelle: pixabay / PublicDomainPictures

Bereitschaftsschaltung (Standby)

Alle Geräte, die mit einer Fernbedienung angeschaltet werden können, wie Fernseher, DVD-Player oder Stereoanlage, brauchen Strom. Denn die Schaltung am Endgerät muss aktiv sein, um jederzeit die Signale der Fernbedienung empfangen zu können

Scheinaus

Einige Geräte verbrauchen auch Strom, wenn sie vermeintlich ausgeschaltet sind. Der Ausschalter trennt das Gerät nicht vollständig vom Netz und ist somit kein echter Netzschalter. Dies liegt daran, dass sich der Ausschalter zwischen dem Gerät und dem Netzteil und nicht zwischen dem Netzteil und der Steckdose befindet. Das Netzteil zieht folglich immer Strom, unabhängig davon ob der Schalter ein oder aus ist. Dies kommt bei einer Vielzahl von Elektrogeräten vor, wie z.B. Computern, Druckern, Radios, etc.

Quelle: pixabay /OpenClipartVectors

Fehlen eines Ausschalters

Geräte, die keinen Ausschalter haben, der die Stromzufuhr unterbricht, laufen unbemerkt nebenher und benötigen somit dauerhaft Strom. Dazu zählen Ladegeräte von Smartphone, Laptop und Co. aber auch Geräte wie Heizungsumwälzpumpen oder der Anrufbeantworter. Machen Sie mal einen Rundgang durch ihre Wohnung und gehen Sie auf die Suche nach versteckten Stromfressern. Vor allem Ladegeräte von Smartphones werden oftmals nicht aus der Steckdose gezogen, auch wenn sie das Gerät gerade nicht aufladen.

Was können Sie dagegen tun?

Quelle: pixabay /Csaba Nagy

Zwar benötigen die Geräte im Leerlauf oft nur wenige Watt, aber Kleinvieh macht schließlich auch Mist. Wenn Sie darauf achten, bei diesen Geräten nach Gebrauch immer den Stecker zu ziehen oder sie mit Hilfe einer schaltbaren Steckdosenleiste vom Netz zu nehmen, schont das Ihren Geldbeutel und das Klima

Für alle Gemütlichen, denen der Weg zur schaltbaren Steckerleiste zu umständlich ist und die ihre Geräte weiterhin lieber mit der Fernbedienung ausschalten möchten, gibt es die intelligente Steckdose Ansmann AES3. Die Steckdose erkennt, wenn angeschlossene Geräte in den Standby-Modus fallen und schaltet die Stromzufuhr für die Geräte dann komplett ab. Die Steckdose eignet sich vor allem für ältere Fernseher, Computer, Monitore oder Stereoanlagen mit hohen Leerlaufverlusten. Die Geräte lassen sich dann über einen kabelgebundenen Schalter an der Steckdose wieder anschalten.

Laut Umweltbundesamt kann man durch konsequentes Stecker-Ziehen jährlich bis zu 100 Euro im Jahr sparen. (Quelle UBA) Infos darüber, wie hoch die Leistungsaufnahmen von älteren elektrischen Geräten im Scheinaus und in Bereitschaft sind, finden Sie hier: http://www.no-e.de/html/alles_im_uberblick.html

Quelle: pixabay / Alexander Stein

Wollen Sie ganz genau wissen, wie hoch der Standby-Verbrauch Ihrer Elektrogeräte ist? Dann leihen Sie sich in der Stadtbibliothek oder beim BUND Regionalverband Nordschwarzwald eine Energiesparkiste aus. Diese wurden vom Umweltbundesamt zur Verfügung gestellt und erhält neben einem Strom-Messgerät und einer schaltbaren Steckdosenleiste wichtige Informationen zum Energiesparen.