Inhalt

Energiesparend Waschen

Volle Beladung, niedrige Temperaturen, Vorwaschen, Schleudergang… eine Waschmaschine birgt viele Einsparpotenziale. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Strom- und Wasserverbrauch reduzieren und somit jede Menge Geld sparen können.

Das richtige Programm

Quelle: pixabay / moerschy

Das Kurzprogramm ist kein Energiesparprogramm! Ziel des Programms ist ein gleiches Ergebnis in kürzerer Zeit. Um das zu erreichen, ist mehr Energie und Wasser erforderlich - ähnlich wie der Spritverbrauch bei einem Auto steigt, wenn dieselbe Strecke in der halben Zeit zurückgelegt wird.

Energie sparen lässt sich mit dem Eco- oder Spar-Programm, über welches mittlerweile viele Waschmaschinen verfügen. Das dauert zwar etwas länger, spart am Ende aber Energie.

Verzichten Sie zudem auf das Vorwaschprogramm. Hartnäckige Flecken können Sie vor dem Waschen z.B. mit Gallseife vorbehandeln.

Keep cool

Heute ist es meist nicht mehr nötig, Wäsche bei 60 oder 90 Grad zu waschen. In der Regel reichen 30 und 40 Grad aus. Selbst stärkere Verschmutzungen lassen sich bei 40 Grad entfernen. Denn zum einen reinigen moderne Waschmaschinen deutlich effektiver als alte Geräte. Zum anderen hat sich die Zusammensetzung der Waschmittel in den letzten Jahren verbessert, sodass deren waschaktive Substanzen auch bei niedrigen Temperaturen wirken.

Indem Sie wöchentlich bei zwei Waschgängen die Temperatur von 60 auf 30 Grad senken, können Sie ca. 30 Euro im Jahr sparen.

Ausnahme: Bei ansteckenden Krankheiten sollte bei höheren Temperaturen gewaschen werden, um Bakterien und Viren abzutöten.

Cleveres Beladen spart zusätzlich Energie

Quelle: pixabay / kropekk_pl

Die Maschine arbeitet am energieeffizientesten, wenn sie voll beladen ist. Das gilt auch bei modernen Maschinen mit Mengenautomatik.

Gutes Sortieren ist ein weiterer Sparfaktor: Trennen Sie Ihre Wäsche nicht nur nach Farbe und Materialien, sondern auch nach Verschmutzungsgrad. So können Sie die Waschtemperatur und die benötigte Waschmittelmenge optimal auf die Wäsche abstimmen.

Waschmittel

Die richtige Dosierung des Waschmittels ist wichtig. Idealerweise sollte nur so wenig Waschmittel wie nötig verwendet werden. So verhindern Sie, dass teures Waschmittel verschwendet und die Umwelt unnötig belastet wird. Verzichten Sie zudem auf Weichspüler und Flüssigwaschmittel. Beide belasten die Kläranlage und die Gewässer.

Um das Waschmittel optimal dosieren zu können, sollten Sie unbedingt die Wasserhärte kennen. Bei weichem Wasser wird deutlich weniger Waschmittel benötigt als bei hartem Wasser. Wie hart das Wasser bei Ihnen zu Hause ist, erfahren Sie auf der Homepage der Stadtwerke Pforzheim.

Neue Geräte sparen Strom und Wasser

Ist Ihre Waschmaschine älter als 15 Jahre, sollten Sie über eine Neuanschaffung nachdenken. Denn moderne Geräte sind deutlich sparsamer als alte Waschmaschinen.

Beim Neukauf sollte nicht allein der Preis, sondern auch die Energieeffizienz entscheidend sein. Bevorzugen Sie Geräte der Energieeffizienzklasse A+++. Auch wenn der Kaufpreis etwas höher ist, zahlt sich der geringere Strom- und Wasserverbrauch langfristig aus. Eine Produktübersicht mit ausführlichen Informationen zu Kaufpreis, Energieeffizienz sowie Strom- und Wasserverbrauch verschiedener Produkte bietet Ecotopten.